Michel Foucault


Foucault kurz und knapp

Michel Foucault (1926–1984) war ein französischer Philosoph und Sozialhistoriker. Stark von Nietzsche und Heidegger beeinflusst. [Hatte ein zu positives Nietzsche-Bild.] Wird dem Strukturalismus aber auch dem Poststrukturalismus zugerechnet. Auch hermeneutische Ansätze werden bei ihm gesehen.

Foucault hat Bedeutung und Bekanntheit besonders wegen seiner Theorien der Macht. Er untersuchte die in der Gesellschaft und der Sprache vorhandenen Machtstrukturen und die Beziehung zwischen Macht und Individuum. Er untersuchte verschiedenartige Diskurse, die er nicht nur als Mittel zum Wissenserwerb ansah, sondern auch als Mittel zur Durchsetzung von Macht und wie diese zur Entstehung des modernen Subjekts geführt hätten.


Zitate Foucaults

»Die Macht ist nicht etwas, was man erwirbt, wegnimmt, teilt, was man bewahrt oder verliert; die Macht ist etwas, was sich von unzähligen Punkten aus und im Spiel ungleicher und beweglicher Beziehungen vollzieht.«

»Macht ist ein produktives Prinzip in der Gesellschaft. Sie bringt Wissen hervor, erschafft durch ihre Kontrolle das Individuum und ganze Institutionen und Techniken.«


Foucault im Internet:

Zur philolex-Startseite


Copyright © by Peter Möller, Berlin.